Von Werner Heidkamp am 21.07.2012 Zurück Artikel als PDF herunterladen

Qualitätsmanagement in der Praxis…

…läuft da etwas falsch?

Ausgangssituation

Viele Unternehmen sind mit Ihrem Qualitätsmanagement zufrieden. Sie sehen und betreiben QM als Bestandteil des Tagesgeschäfts. Aber in eben so vielen Unternehmen wird QM zum lästigen und behindernden Nebenschauplatz. Kaum etwas macht das deutlicher, als der fokussierte Aufwand vor der Rezertifizierung.

Und zwischen den Zertifizierungen bemüht sich der QMB, die Dokumentation aktuell zu halten und zumindest die wichtigsten Aufgaben durchzuführen. Das kostet jede Menge Zeit und Geld bei geringem Erfolg.

Im Tagesgeschäft wird QM als Belastung empfunden und auch als solche artikuliert. Je kleiner der Stellenwert von QM und je geringer die Unterstützung des Managements, umso weniger beteiligen und engagieren sich die Mitarbeiter aktiv am QM.

Objektiv betrachtet ist das Verhalten der Mitarbeiter verständlich. Das Tagesgeschäft wird mit mehr oder weniger aktueller Software unterstützt. Die geforderten QM-Ergebnisse sind bei entsprechender Verzahnung aus dem Tagesgeschäft automatisch ableitbare Ergebnisse. Jedoch sind die Mitarbeiter gefordert, Ergebnisse mehrfach zu erbringen und dann auch noch in Office-Tools und nicht in einer integrierten DB-Lösung. Da sind Frust und Resignation vorprogrammiert und die Ergebnisse in der Folge zweifelhaft.

Auch das Management ist betroffen. Es investiert in erheblichem Umfang Zeit und Geld. Jedoch entspricht das Ergebnis i.d.R. nicht dem Aufwand. Nicht zu vergessen ist die wiederum erforderliche Umsetzung der Daten in eine zusammenfassende Managementsicht.

These

Qualitätsmanagement wird vielfach nicht ausreichend mit anderen Disziplinen verzahnt und unzureichend durch Software unterstützt. Mit Office-Produkten ist eine Verzahnung wirtschaftlich und auch praktisch kaum möglich. So bleibt Qualitätsmanagement in vielen Unternehmen eine Implementierung, bei der die Anwender weitestgehend alleine gelassen werden. Im Fokus steht einzig der Marketingaspekt bzw. die Forderung der Kunden nach Zertifizierung.

Wie könnte eine Lösung aussehen?

Ein Lösungsansatz ist die Prozessmanagement-Methodik, die alle Disziplinen eines Unternehmens und damit auch Qualitätsmanagement verzahnt unterstützt. Dafür werden Techniken benötigt, die im Detail folgende Anforderungen unterstützen:

Beschreibung der Unternehmensprozesse und -regelungen - die Wissensebene

  • einfache grafische Prozessmodellierung,
  • kollaboratives Arbeiten - unterstützt durch Visualisierung und Cloud-Lösungen,
  • einfache Beschreibung des QM-Handbuchs, der ISO-Struktur und sonstiger Geschäftsregeln,
  • Verlinkung der Modelle und Bücher,
  • Umsetzung der Prozesse in Workflows,
  • automatische Ablageverwaltung der Modelle und Bücher in der Datenbank,
  • Automatisierte Abnahme- und Freigabemechanismen für die Dokumentenlenkung.

Steuerung und Überwachung der Arbeitsabläufe und integrierte Vorgangsbearbeitung - die Abwicklungsebene

  • Steuerung der Arbeitsabläufe wie im Modell vorgegeben - auch die Prozesse des QMB,
  • integrierte Vorgangsbearbeitung - direkt in Datenbankobjekte,
  • nebenläufige Lieferung der QM-Ergebnisse,
  • nebenläufige Befüllung der Kennzahlen,
  • Automatisierte Mechanismen für die Aufzeichnungslenkung,
  • online Integration der Wissensebene.

Steuerung und Überwachung der Ziele (Unternehmensziele, QM-Ziele) - die Steuerungsebene

  • permanente Information auf Basis von Echtzeitdaten, z.B. Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterschulung, Reklamationsverhalten, Prozessperformance etc.,
  • Kennzahlenübersicht im Dashboard und Monitoring der Zielerreichung,
  • Analyse, Bewertungen, Ausblicke.

Gibt es überhaupt eine einfache und wirtschaftliche Lösung mit IT-Unterstützung?

Ja, es gibt mittlerweile Software, die auf übergreifende Prozessoptimierung spezialisiert ist. Eine solche Software beseitigt bei professioneller Einführung im Betrieb alle genannten Hindernisse. Mit dieser Art Software werden in kurzer Zeit signifikante Verbesserungen erzielt.

gallestro ist eine solche moderne Software. Fachliche, technische und wirtschaftliche Eigenschaften sind zu einer einzigartigen Lösung gebündelt. Unternehmen können sich durchgängig prozessorientiert organisieren. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die wesentlichen Eigenschaften:

  • Prozessmanagement
    Prozessmanagement ist die durchgängig implementierte Methodik in gallestro (Modellierung, Ablaufsteuerung/Vorgangsbearbeitung mit Systemintegration und Monitoring/Analyse). Das ist die Basis, alle Disziplinen eines Unternehmens prozessorientiert und verzahnt zu unterstützen.
  • Betriebssystemunabhängig
    gallestro ist betriebssystemunabhängig und mit service-orientierter Web-Plattform implementiert.
  • Kollaborativ
    Die Plattform unterstützt kollaboratives Arbeiten, ist einfach und sicher im Betrieb.
  • Anwenderorientiert
    Anwender können Anforderungen an ihre Business-Lösungen selbst umsetzen - ohne Programmierkenntnisse.
  • Referenzlösungen
    Implementierte Referenzlösungen für z.B. QM, Vertrieb, Auftragsabwicklung (mit Prozessbeschreibungen, Workflow und Cockpit) beschleunigen den Einsatz.
  • Flexible Nutzungsmodelle
    Unterschiedliche Nutzungsmodelle eröffnen gallestro den uneingeschränkten Einsatz im Mittelstand. gallestro wird als Kauf, Miet oder SaaS angeboten. Und gibt es spezielle Vergünstigungen bis 6 User und für Non-Profit und Educational.

Weitere Informationen

Ob Sie Sie mit Ihrem QM-System zufrieden sind oder Handlungsbedarf sehen, gerne informieren wir Sie weiter zu gallestro. Fragen Sie nach einer Live-Demo und in kurzer Zeit sehen Sie, wie einfach Qualitätsmanagement mit gallestro funktioniert.

Von Werner Heidkamp am 21.07.2012 Zurück Artikel als PDF herunterladen